REPRÄSENTATIVE STUDIE ZUR WAHRNEHMUNG, BEDEUTUNG UND BEGEGNUNG MIT KIRCHE IN HANNOVER

 in Allgemein

Ab Oktober führen unsere Interviewer eine Repräsentative Studie zur WahrnehmungBedeutung und Begegnungmit Kirche in Hannover durch. Obwohl inzwischen viele Kriterien hinsichtlich kirchlicher Arbeit untersucht wurden, da bereits seit 1972 Milieustudien und in einem Intervall von zehn Jahren repräsentative Kirchenmitgliedschaftsuntersuchungen (KMUs) durchgeführt werden, möchte das Sozialwissenschaftliche Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) nun auch die “gesamte” Bevölkerung Hannovers miteinbeziehen, genauer gesagt eine repräsentative Stichprobe, und sie zum Image der evangelischen Kirche beziehungsweise zu ihren Angeboten und Handlungsbereichen befragen.

Ziel der Studie ist es, aussagekräftige Daten für den Stadtkirchenverband zu erhalten, um die Angebote der evangelischen Kirche in Hannover optimieren zu können. Dabei werden bewusst auch Menschen berücksichtigt, die religiös nicht verbunden sind oder anderen Konfessionen angehören. Es werden beispielsweise Fragen zum Bekanntheitsgrad von kirchlichen Einrichtungen gestellt, nach den Kontakten im Alltag mit Kirche gefragt oder ob Angebote der Kirche überhaupt wahrgenommen und genutzt werden. Man möchte herausfinden wie die Ehrenamtlichen in der Kirche erlebt werden, was sich die Befragten heute unter Religion vorstellen, ob Diakonieund deren Projekte und Maßnahmen als kirchliche Angebote wahrgenommen werden und welche gesellschaftliche und individuelle Bedeutung der Kirche zugesprochen wird.

Die repräsentative Befragung bei der Wohnbevölkerung in Hannover ist geplant als Vorstudie zu einer EKD-weiten Panel-Befragung. Interviewer von Foerster & Thelen werden bei 2.000 zufällig ausgewählten Haushalten klingeln und gemeinsam mit einer Person aus dem jeweiligen Haushalt einen Fragebogen für die “Hannover-Studie” ausfüllen.

Sollten Sie also zu denjenigen gehören, die von unseren Interviewer aufgesucht werden, dann machen Sie doch bitte mit. Oft ist es im Rahmen einer Befragung aus organisatorischen und/oder finanziellen Gründen nicht möglich, die Gesamtbevölkerung zu befragen. Deshalb wird stellvertretend ein repräsentativer Teil der Bevölkerung systematisch ausgewählt. Damit diese Stichprobe der tatsächlichen Bevölkerungsstruktur in allen wichtigen soziodemographischen Punkten entspricht (z. B. Geschlecht, Alter, Ausbildung, Beruf etc.), ist es sehr wichtig, dass möglichst viele der zufällig ausgewählten Personen auch tatsächlich an der Befragung teilnehmen. Die Befragungen werden ausschließlich in anonymisierter Form an die Auftraggeber weitergeleitet und enthalten keine personenbezogenen Daten, d. h. aus den Ergebnissen kann niemand erkennen, von welcher Person, welche Angaben gemacht worden sind. Wir sind ausschließlich an Ihrer Meinung interessiert!

Sie haben Fragen zur Studie? Dann melden Sie sich doch bitte beim Sozialwissenschaftlichen Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD):
Kontakt
Hilke Rebenstorf
(0511) – 554741 – 25
hilke.rebenstorf@si-ekd.de

oder wenden Sie sich an den Projektverantwortlichen von Foerster & Thelen:
Kontakt
Udo Friesen
(0234) – 5074 – 260
friesen.udo@ftmafo.de

Quelle: ekd.de
Fotos: Fotolia.com – Hannover © Coloures-pic (ID30247079); Geschäftsfrau im Büro zeigt Partner Präsentation auf Tablet, weitere Geschäftsleute stehen im Hintergrund © Kzenon (ID87464519); Tochter zeigt Senior Tablet Computer © Robert Kneschke (ID57854522)

kirche_befragung
interviewpartner3
Tochter zeigt ihrem Senior den Umgang mit einem Tablet Computer

essgewohnheiten_deutschlandIna Foerster Nell Gottlebe research and results